German 14

Baubetriebslehre — Grundlagen: Projektbeteiligte, by Karlhans Stark

By Karlhans Stark

Für alle Bereiche des Bauwesens ist es wichtig, über die grundlegenden Kenntnisse zur Baubetriebslehre zu verfügen. Hier werden die baubetrieblich relevanten Grundlagen verständlich und für jeden anwendbar vermittelt. Die Aufbereitung der Themen bietet sich zum Selbststudium aber auch als begleitende Studienliteratur für den Einstieg in den Baubetrieb an.

Show description

Read or Download Baubetriebslehre — Grundlagen: Projektbeteiligte, Projektplanung, Projektablauf PDF

Similar german_14 books

Mitarbeiterbefragung — was dann…?: MAB und Folgeprozesse erfolgreich gestalten

Die Mitarbeiterbefragung als device der Feedbackgewinnung und Organisationsentwicklung wird in großen und mittleren Unternehmen zunehmend häufiger eingesetzt. In vielen Fällen wird es aber versäumt, die nach der eigentlichen Befragung notwendigen Follow-up-Maßnahmen zu ergreifen. Dadurch bleiben Erkenntnisse ungenutzt, wichtige Veränderungen werden nicht angeschoben und die Unzufriedenheit der Mitarbeiter steigt.

Gründungsausbildung in Netzwerken: Eine komparative Analyse in deutschen Hochschulregionen

Als Wissensgeneratoren und Initiatoren von techniques- und Diffusionsprozessen zählen Hochschulen zu den wichtigsten Wettbewerbsfaktoren von Regionen. Eine bedeutende shape des Wissenstransfers ist die Unternehmensgründung, über die wissensbasierte und technologieorientierte Ideen umgesetzt werden. Potenzielle Gründer im Hochschulbereich für diese Thematik zu sensibilisieren, auszubilden und gegebenenfalls in ein Netzwerk einzubinden, stößt auf wachsendes Interesse im Bereich der Gründungsforschung und insbesondere der Gründungsausbildung.

Das Framing von Issues in Medien und Politik: Eine Analyse systemspezifischer Besonderheiten

Wie Themen in Medien und Politik behandelt werden ist unter gesellschafts- und demokratietheoretischen Gesichtspunkten proper, da ein sinnvoller Diskurs zwischen Bevölkerung, Medien und Politik nur dann stattfinden kann, wenn es zumindest gewisse inhaltliche Überschneidungen gibt. Hannah Schmid-Petri vergleicht Verarbeitungs-Prozesse (Framing) für Medien und Politik auf der Grundlage approach- und akteurstheoretischer Annahmen, an die Erkenntnisse aus dem Bereich der Nachrichtenwerttheorie, des Agenda-Settings und des Framings angebunden werden.

Extra resources for Baubetriebslehre — Grundlagen: Projektbeteiligte, Projektplanung, Projektablauf

Sample text

Die Neufassung der VOB/A vom Mai 2006 hat die Bedeutung der Technischen Spezifikationen (TS) neu gefasst. Ein Auszug aus § 9 VOB/A zeigt nachfolgender Text: § 9 Beschreibung der Leistung Allgemeines Die Leistung ist eindeutig und so erschöpfend zu beschreiben, dass alle Bewerber die Beschreibung im gleichen Sinne verstehen müssen und ihre Preise sicher und ohne umfangreiche Vorarbeiten berechnen können. Dem Auftragnehmer darf kein ungewöhnliches Wagnis aufgebürdet werden für Umstände und Ereignisse, auf die er keinen Einfluss hat und deren Einwirkung auf die Preise und Fristen er nicht im Voraus schätzen kann.

G. Planungsablauf hat einen schwerwiegenden Nachteil: er dauert zu lange. Viel Zeit geht verloren durch Kopieren und Versenden der Pläne von einem Planungsbeteiligten an den nächsten. Hier bietet die Informationstechnologie Abhilfen in der Form des EDM. Nachstehendes Bild 2-5 zeigt die Grundstruktur des EDM auf. 3 Landkarte des Projektablaufs 37 Im Prinzip geschieht folgendes: Auf einem zentralen Server, der beim Bauherrn, beim Projektsteuerer oder beim Architekten installiert sein kann, wird in Form einer Baumstruktur (analog z.

Eine saubere Trennung in Phasenende-Phasenstart ist nicht mehr möglich. Deshalb wird auch bei der Novellierung der HOAI die Zahl der Phasen ernsthaft überprüft werden müssen. fIm Übrigen sei zum Begriff der „Phaseneinteilung“ eines Projektes auf die Schriftenreihe „Baubetriebslehre – Projektmanagement“ [7] verwiesen. 2 Projektbeteiligte Am Projekt Beteiligte können sein Bauherren, Planer, Sonderfachleute, Behörden, Baufirmen, Lieferanten. 1 Bauherren Bauherren können sein: eine private Institution (privater Haushalt, Kirche, Stiftung, Verein), ein erwerbswirtschaftlich orientierter Betrieb (freies oder gemeinnütziges Wohnungsunternehmen, Immobilienfonds, Versicherungen, sonstige gewerbliche Unternehmen), eine öffentlich-rechtliche Institution (Bund, Länder, Gemeinde, öffentliche Körperschaft sowie Sondervermögen).

Download PDF sample

Rated 4.84 of 5 – based on 41 votes